Diese Bildagentur-Apps müssen Stock-Fotografen haben!

Wir haben die „Must-have“-Apps jedes Stockfotografen einmal für Sie unter die Lupe genommen. In unserem ersten Teil soll es dabei um die Apps der Bildagenturen gehen. Leider sind die meisten Apps nur für die Apple iOS Plattform verfügbar, viele Anbieter arbeiten aber bereits an Android Versionen. Der Folgeartikel wird sich dann mit den Statistik-Apps für Fotoverkäufer auseinandersetzen…

Die Apps der Bildagenturen

TWOP – The World of Pictures

TWOP, so heißt eine weitere App mit dem ihr eure iPhone Fotos verkaufen könnt. Über das App könnt ihr dann direkt eure Fotos zum verkauf in der „The World of Pictures“ Bildagentur einspielen. Zur Zeit erhält man für jedes, zum Verkauf freigeschaltetes Foto, 0,25€ sowie die Chance ein iPhone 5 zu gewinnen. Die App sowie der Upload-Prozess machen einen guten und durchdachten Eindruck. Die Mindestanforderung sind 4 Megapixel sowie eine richtige Verschlagwortung mit Suchbegriffen und einem Model-Release (wenn eine Person abgebildet ist). Hier zeigen sich die stärken von TWOP, man hat den Eindruck der Anbieter weiß was er tut.

Foap – Schnappschüsse verkaufen

Ähnlich die App der Bildagentur Foap. Im Gegensatz zu den Smartphone-Fotos von Pictorama hat sich Foap allerdings auf Schnappschüsse spezialisiert. So manches „misslungene“ Foto könnte hier also doch noch an den Mann (oder die Frau) gebracht werden… Und so geht's:

  1. Foap-App auf Ihr Smartphone oder Tablet laden (bisher für iOS, wahrscheinlich bald auch für Android).
  2. Sich kostenlos bei Foap registrieren (Mailadresse und Spitzname).
  3. Schnappschüsse auswählen, kategorisieren und hochladen.
  4. Warten bis die Schnappschüsse geprüft wurden und für den Verkauf freigeschalten sind

Danach können alle Foap-Nutzer Ihre Schnappschüsse kaufen, jedes Foto kostet $10. Ihre Provision beträgt dabei 50%, das heißt für jedes verkaufte Foto erhalten Sie $5. Außerdem können Sie über redaktionelle oder kommerzielle Verwendung Ihrer Bilder entscheiden.

Das Beste am Ganzen: Falls Sie Ihre Schnappschüsse nicht „nur zufällig“ aufnehmen, können Sie auch gezielt bestimmte Situationen oder Ereignisse knipsen, die sich von Foap-Nutzern noch gewünscht werden.

Die Vorteile:

  • einfaches Anmelden, Hochladen und Verkaufen
  • übersichtliches Abrechnungssystem
  • Auch „misslungene“ Fotos können verkauft werden
  • foap sucht eher Urlaubsfotos und Reisefotos

Die Nachteile:

  • Bislang keine Android-App vorhanden…
  • Für abgebildete Personen verlangt foap kein Model-Release-Vertrag oder Property-Release-Vertrag! Sie benötigen diese Verträge aber unbedingt, achten Sie also darauf nur Fotos hochzuladen für die Sie auch die entsprechenden Verträge haben

 

Betriebssystem: iOS

Preis: kostenlos im App Store erhältlich

Pocketstock.com – Hohe Qualität aus der „Tasche“

Anders als die vorgenannten Apps hat sich Pocketstock auf hochwertige Fotos von Mobilgeräten spezialisiert. Egal ob professionelle oder Hobbyfotografen – jeder kann mit ein paar Grundregeln gute bis sehr gute Fotografien abliefern, auch mit dem Smartphone. Man hat ja schließlich nicht ständig die komplette Ausrüstung dabei…

Alles, was zählt, ist die Qualität. Pocketstock verkauft von denen, die was können.

  1. Laden Sie dazu einfach die Pocketstock-App auf Ihr iPhone (für iOS hier laden).
  2. Registrieren Sie sich kostenlos auf Pocketstock.
  3. Laden Sie Ihre Bilder hoch und verkaufen Sie (nach erfolgreicher Überprüfung) Ihre Handyfotos über Pocketstock.com.

Die Vorteile:

  • Als talentierter Fotograf haben Sie hier die Nase vorn, keine Massenüberflutung durch minderwertigere Bilder
  • Gute Online-Plattform für Kunden
  • Die Inhaber sind bereits seit vielen Jahren im Markt tätig
  • Kunden können einen Preis „bieten“
  • Kein Credit-System für Kunden

Die Nachteile:

  • Qualitativ hochwertige Konkurrenz.
  • Nicht jedes Ihrer Fotos wird angenommen werden.
  • Die Plattform ist „nur“ in Englisch Verfügbar

Preis: kostenlos

Betriebssystem: iOS

Pocketstock Screenshots

Unser Fazit:

Bildagentur-Apps, über die Sie Ihre Handy-Fotos verkaufen möchten, sind für die verschiedensten Nischen vorhanden – ob Schnappschuss, Qualitätsfoto, Foto für den Massenmarkt oder doch Lokaler Inhalt. Im Großen und Ganzen können  Sie schnell und unkompliziert Ihre Fotos zum Verkauf anbieten.

Der größte Nachteil, der hier erwähnt werden sollte, ist allerdings, die (bislang) nur spärlich vorhandene Verfügbarkeit für Android-Geräte sowie die eher durchschnittlich bis schlechte Qualität der angebotenen Bilder. Doch mit wachsender Begeisterung für den Mobile-Internet-Foto-Markt sollte sich auf diesem Gebiet sicher noch so einiges tun.

Aus der Sicht des Kunden:

Während die „klassischen“ Microstock Fotos immer hochwertiger produziert werden, versprechen einige App Anbieter auch gute Verkäufe für Handy-Fotos. Ob der Endkunde mit der manchmal eher „mittelmäßigen“ Qualität der Fotos zufrieden ist, wird sich in naher Zukunft an den Verkäufen zeigen. Ob der Kunde wirklich so sehr nach lokalen Fotos sucht wie z.B. foap berichtet und dann auch mal ein Handy-Foto kauft ist fraglich.

Trotzdem kann und darf man, besonders als Stock Fotograf, keinen neuen Trend verpassen – Mobile Fotografie gehört heute genauso zum Alltag wie ein Smartphone – und das hat ja nun wirklich schon fast jeder!

Im nächsten Artikel vergleichen wir einige Statistik-Apps für Stock Fotografen…

Nutzen Sie schon Apps für Ihre Stock Fotografie und wenn ja welche?

Eingestellte Apps und Anbieter

Folgende Apps und Anbieter haben leider Ihren Dienst bereits schon wieder eingestellt.

Update: Die Pictorama App wurde leider eingestellt (25.03.2013)

Pictorama – Fotos lieben, Fotos schießen, Fotos verkaufen

Pictorama beschreibt sich selbst als den Marktplatz, an dem Sie Ihre Leidenschaft für Bilder zu Geld machen. Das geht auch mit Ihrem iPhone und der Pictorama-App. Gehen Sie dazu einfach wie folgt vor:

  1. Pictorama-App auf Ihr iPhone laden (Das App ist leider nicht mehr verfügbar)
  2. Fotos von Ihrem iPhone auswählen und kategorisieren.
  3. Fotos über die Pictorama-App hochladen.

Nach einer Qualitätsprüfung durch Pictorama werden die hochgeladenen Bilder exklusiv der Pictorama Online-Community zum Kauf angeboten. Für jedes verkaufte Foto erhalten Sie von Pictorama eine Provision.

UPDATE: Im September 2012 verkündete das Team hinter Pictorama, dass mit der aktualisierten Version der App ab sofort auch Bilder aus dem Smartphone-Fotoalbum auf Pictorama eingestellt werden können. Außerdem haben sich die Nutzungsbedingungen verändert.

Sie können ab sofort…

  • …anderen Nutzern folgen, Fotos liken, kommentieren, Aktivitäten in einem News-Stream verfolgen,
  • …erfahren, warum bestimmte Bilder nicht von Pictorama akzeptiert worden sind,
  • …veröffentlichte und beliebte Fotos entdecken,
  • …Ihre Freunde zu Pictorama einladen und mit jedem Foto Geld verdienen, dass Ihre Freunde verkaufen,
  • …für bestimmte Fotos den GPS-Tag deaktivieren und
  • …Ihr eigenes Portfolio erstellen und mit anderen Nutzern teilen.

Die Vorteile:

  • schnelle, unkomplizierte Möglichkeit, um mit iPhone-Fotos Geld zu verdienen
  • beliebt bei Fotokäufern, weil günstiger als Nicht-Smartphone-Bilder und oftmals mit regionalen Motiven
  • Qualität von Smartphone-Bildern ist durchaus sehenswert und für viele Zwecke ausreichend
  • Deutsche Firma
  • Mit der neuesten Version der App können auch Fotos aus dem Smartphone-Fotoalbum hochgeladen werden.

Die Nachteile:

  • App nur für iPhone-Besitzer (und es gibt bessere Handy-Kameras als die von Apple)
  • Gewinnmarge geringer als bei „klassischen“ Online-Bildagenturen

Betriebssystem: iOS

Preis: leider nicht mehr verfügbar

Pictorama Screenshots

Plusgr.am – Instagrams Plattform für Smartphone-Fotos

Update: plusgram wurde leider eingestellt (25.03.2013)

Kurz gesagt: Plusgram gehört zur bekannten Instagram-Bildplattform (und die gehört ja mittlerweile Facebook). Dort können Sie Ihre Smartphone-Bilder zum Verkauf anbieten, z.B. auch bearbeitete Versionen Ihrer bislang auf Instagram angebotenen Werke. Bevor Sie also Plusgram (oder Plusgr.am) nutzen können, müssen Sie die Instagram-App herunterladen.

  1. Laden Sie die Instagram-App (für iOS oder für Android).
  2. Registrieren Sie sich unter Plusgr.am.
  3. Verbinden Sie Ihren Instagram-Account mit Ihrem Plusgram-Account unter „My Account“.
  4. Alle Ihre Instagram-Bilder stehen jetzt auch auf Plusgram zur Verfügung.

 

Die Vorteile:

  • Hohe Bekanntheit und Reichweite durch Verbindung zu Instagram und Facebook.
  • Für iOS und Android verfügbar.

Die Nachteile:

  • Etwas komplizierte Registrierung.
  • Hohe Konkurrenz, starker Preiskampf (Bilder ab $0,10 zu haben)
  • Geringeres Qualitätsniveau

Preis: kostenlos erhältlich

Betriebssystem: iOS und Android

 

Fotonachweis: ingimage.com / Roberto Rizzo

Kurzprofil: Hier berichte ich seit mehr als 10 Jahren über meine beiden Lieblingsthemen: Fotos und verkaufen! Gestartet habe ich mit einer einfachen Anleitung für Fotoverkäufer. Ich berichte ausserdem über Bildagenturen, Bildagentur-Software, Webshop-Systeme für Fotografen und alles womit Sie Ihre Fotos verkaufen können. Mein Stock Photo Press Verlag betreibt weitere Internetseiten zum Thema Fotos kaufen und Microstock. Seit 2011 veranstalten wir ausserdem die Bildagentur-Messe MicrostockExpo.

9 Comments
  1. Reply
    Richard 19. August 2012 at 20:01

    Hi-

    Wir bei Pictorama finden den Vergleich sehr gelungen. Gute Arbeit!

    Ich möchte hier kurz Stellung zu den oben genannten Nachteilen unserer App nehmen:

    1. Momentan ist Pictorama nur für Apple Produkte entwickelt, wir arbeiten aber bereits an einer Android Version
    2. Die Gewinnmarge ist geringer. Dadurch können wir unsere Bilder bis zu 50% günstiger anbieten als andere Online-Bildagenturen dies tun. So können wir sicherstellen, dass die tollen Fotos unserer App Nutzer auch gekauft werden.
    3. Momentan exisitert keine Import Funktion. Unser nächstes Update wird dieses Feature enthalten.

    Außerdem wird es noch viele weitere tolle Features und Funktionen geben. Wir hoffen euch gefällt Pictorama.

    Viele Grüße aus Hamburg,
    Richard

    • Reply
      admin 20. August 2012 at 19:06

      Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Gerne schauen wir uns euer App noch einmal an wenn es ein Update gibt. Ich mich hat besonders gut gefallen das euer App aus Deutschland kommt. Ich bin gespannt was die Zukunft bringt. Grüße Amos Struck

  2. […] ersten Teil dieses Artikels haben wir bereits einige Bildagentur-Apps näher auf Ihre Einsatztauglichkeit untersucht. Damit Sie […]

  3. Reply
    Steffen 20. September 2012 at 17:14

    Hallo zusammen,
    ich bin begeistert von diesem Beitrag und auch, dass sich gleich jemand meldet und den aktuellen Stand zur Entwicklung mitteilet. Leider ist das nicht immer so. Ich habe ein App im Auge, aber wie die diesen Test bestanden hätte, kann leider niemand feststellen, da es sie noch gar nicht zu geben scheint. Ich habe gesucht und gesucht, doch eine Twop App ist einfach nicht da.
    Da müssen die Entwickler aber noch zulegen, um sich bei der fröhlichen Konkurrenz zu behaupten. Der Markplatz ist wohl auch noch im Teststadium und die Anmeldung ist irgendwie schräg und verschoben. Aber da fehlt sowieso noch alles, es gibt nur einige Felder und ein paar Beispielbilder. Dann doch lieber etwas ansprechenderes, zum Beispiel von hier.

    Danke für den tollen Beitrag
    Euer Steffen

    • Reply
      Amos Struck 20. September 2012 at 21:59

      Hallo Steffen, vielen Dank für deinen Kommentar. Leider haben wir von der Twop App auch noch nicht gehört, sobald es weitere Apps zum Thema Fotos verkaufen gibt, berichten wir auch darüber. Am besten du meldest dich in unserem kostenlosen Newsletter an, da bleibst du immer auf dem Laufenden. Grüße Amos

  4. Reply
    Bernd Schmekel 13. Oktober 2012 at 21:29

    Hallo Amos, Hallo Steffen,

    zufällig bin ich auf Eure Posts getroffen, obwohl ich den Artikel bereits kurz nach dem Erscheinen gelesen hatte. Ich bin der Geschäftsführer von TWOP bzw. The World of Pictures… sehr gerne versorge ich Euch mit weiteren Infos! Die App und Webseite sind noch in der Beta-phase. Aber die wichtigsten Funktionen sind bereits umgesetzt. Toll, dass schon jemand über uns schreibt! Ich wünsche Euch noch einen schönen Samstagabend, viele Grüße – Bernd

    • Reply
      Amos Struck 13. Oktober 2012 at 23:44

      Hallo Bernd,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Sobald das APP online geht einfach kurz Bescheid geben, ich nehme es dann mit in den Vergleich auf. Viel Erfolg beim Start! Grüße Amos

  5. Reply
    bernd schmekel 15. Oktober 2012 at 11:29

    Hallo Amos,

    wir sind bereits online unter: http://www.twopapp.com oder theworldofpictures.com noch in der BetaVersion, diese ist aber bis voraussichtlich 22.10 also nächsten Montag abgeschlossen. In der Vollversion werden dann viele neue Features die App und Webseite schmücken. Ich werde Dir dann umgehend die aktuellsten Infos zukommen lassen (dann auf Deine Mailadresse)

    Danke und viele Grüße
    bernd

  6. […] Dem Trend zu mobilen Bildagenturen wie z.B. Pictorama, foap oder Twop kann man sich eigentlich nicht verschließen. Selbst Microstock Agenturen wie iStockphoto und Blend Images haben bereits erfolgreich eine Mobile-Collection gestartet. Mein, mit dem iPhone geschossenes, Foto von einer Kreuzung in Hanoi, Vietnam, wurde bereits 3 mal bei iStockphoto verkauft. Hoffen wir mal das Instagram die neuen Bedingungen noch einmal überarbeitet und damit mehr Fotografen die Möglichkeit gibt, auch mit ihren Mobilgeräten und Smartphones Fotos zu verkaufen. So lange bis es bei Instagram so weit ist, kann man sich ja mal unseren Artikel über Apps für Fotografen anschauen. […]

Hinterlasse einen Kommentar