Robert Kneschke – Stock Fotograf im Interview

Heute im Fotos-verkaufen Interview:

Robert Kneschke (www.alltageinesfotoproduzenten.de), Stock Fotograf und Buchautor des Buches: „Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos„.

Wenn Sie auch gerne einmal hier erscheinen möchten, schreiben Sie uns einfach!

Unsere Fragen an Robert Kneschke, wenn Sie auch Fragen haben, benutzen Sie einfach die Kommentarfunktion!

Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Schon als Kind war ich zwar mit Kreativität, aber zwei linken Händen ausgestattet. Irgendwann habe ich Fotoapparate entdeckt, mit denen auch ich etwas zustande bringen konnte, ohne auf Wasserfarben, Ton oder Wachsmalkreide angewiesen zu sein.

Mit 15 kaufte ich mir vom ersparten Geld meine erste Spiegelreflexkamera, die Canon EOS 500. Danach ging’s richtig los.

Was war deine erste Kamera mit der du fotografiert hast?

Eine Beirette SL 100 N in orange, die funktionierte ohne Batterien und hatte eigentlich nur einen Knopf – den Auslöser.

Wann und wo hast hast du dein erstes Bild bei Stockphoto Agenturen angeboten?

Meine erste Agentur war Panthermedia, die mich bis heute treu begleiten, auch wenn die Umsätze in letzter Zeit dort für mich zurückgegangen sind.

Mein erstes Bild war eine freigestellte Passionsblume – hier bei Panthermedia!

Welches deiner Fotos wurde als erstes verkauft?

Mein erster Verkauf war das Foto eines glücklichen Liebespaares.

Bei welcher Stockphoto Bildagentur verkaufst du aktuell am meisten Bilder?

Von der Menge her ist das auf jeden Fall Shutterstock, von den Umsätzen her Fotolia.

Welches deiner Bilder ist ein Verkaufsrenner?

Ein nachdenklicher Mann, der grübelnd in die Luft schaut (Fotolia).

Welche Software erleichtert deine Stock Photographie am meisten?

Photoshop. Ohne Photoshop könnte ich nicht arbeiten.

Die Workflow-Beschleunigungen der PicNiche-Toolbar von Rob Davis finde ich genial und nutze sie ständig. Download für den Firefox hier!

Mac oder PC und warum?

PC. Ich habe damit angefangen und kann ihn zur Not selbst aufschrauben, Teile austauschen und so weiter. Aber wenn mir jemand einen Mac schenken würde, würde ich ihn nicht ablehnen.

Was ist der nächste Hype in der Stockphoto Branche?

Video, da geht der Trend hin. (Stock Footage Anm. d. Red.)

Wie heißt deine Lieblingswebseite zum Thema Fotos verkaufen und warum?

Neben meinem Blog „Alltag eines Fotoproduzenten“? Den „Pixels Away“-Blog finde ich sehr cool (http://microstock.pixelsaway.com/), den Blog der Firma LookStat (http://blog.lookstat.com) und den Blog des Fotografen John Lund (johnlund.com)

Was machst du, wenn du mal nicht fotografierst oder vor dem PC sitzt?

Selbst Eis machen und essen, Comics lesen und auf Konzerten abhängen.

Das beste am Fotografieren und Fotos verkaufen ist………..?

Dass ich keinen Chef habe und wirklich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Gibt es was Besseres?

Vielen Dank Robert für dein ausführliches Interview!

Wenn Sie sich auch hier bei uns als Fotograf, Bildagentur Inhaber oder Stock Footage Videograph vorstellen wollen, schreiben Sie uns einfach!

Kurzprofil: Hier berichte ich seit mehr als 10 Jahren über meine beiden Lieblingsthemen: Fotos und verkaufen! Gestartet habe ich mit einer einfachen Anleitung für Fotoverkäufer. Ich berichte ausserdem über Bildagenturen, Bildagentur-Software, Webshop-Systeme für Fotografen und alles womit Sie Ihre Fotos verkaufen können. Mein Stock Photo Press Verlag betreibt weitere Internetseiten zum Thema Fotos kaufen und Microstock. Seit 2011 veranstalten wir ausserdem die Bildagentur-Messe MicrostockExpo.

3 Comments
  1. Reply
    Rahul Pathak 12. Februar 2010 at 12:39

    Vielen Dank, Robert!

  2. […] Stock Photograf, Robert Kneschke erzählt in seinem Interview bei uns, das bei Shutterstock die meisten Bilder von ihm gekauft […]

  3. Reply
    Jessica 19. Februar 2010 at 18:42

    Interessantes Interview. Vielen Dank!
    Grüße
    Jessica

Hinterlasse einen Kommentar