Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos – Rezension

 

Vor einigen Tagen bekam ich netterweise das Buch “Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos (Edition PROFIFOTO)” von Robert Kneschke als Vorab-Exemplar zugesandt.

Da sich diese Webseite hier ja mit Fotos verkaufen und dem Microstock-Bildagentur Markt beschäftigt, war ich natürlich umso gespannter auf den Inhalt des Buches.

Gekommen ist ein 416 Seiten dickes, broschiertes Buch welches größtenteils in S/W gedruckt ist. Nur einige Beispielfotos am Ende des Buches sind farbig abgebildet. Das Buch ist ausserdem recht schwer, da bekommt man noch richtig was für nur 24,90€ (bei Amazon). Ich möchte Ihnen in den nachfolgendem Text ein wenig das Buch näher bringen.

Stockfotografie – Edition ProfiFoto: Geld verdienen mit eigenen Fotos

Der Aufbau
Der Autor Robert Kneschke hat das Buch in 2 Teile aufgeteilt, im ersten Teil (Teil A) geht er darauf ein wie man die Fotos macht, also ums Bild selbst. Einige Beispielthemen die hier besprochen werden: Ausrüstung (Kamera, Objektive, Zubehör), Aller Arten von Blitze und Befestigungen, Gestaltungsregeln wie Farbe, Formen, Kontraste, Perspektiven, Gestaltungsregeln bei Stockfotos, beliebte Motive, technische Anforderung an die Bildqualität, Inspirationen, arbeiten mit Models, Requisiten, Locations, Rechtliches und Lichtaufbau (Detailierte Liste der Kapitel).
Im zweiten Teil des Buches (Teil B) geht es dann darum die geschossenen Fotos zu verkaufen. Hier werden besonders folgende Themen hervorgehoben: Arbeitsablauf, Bildauswahl, Verschlagwortung (eines der größten und auch wichtigsten Themen), Dateiorganisation, Bildagenturen, Hochladen der Fotos, Statistiken, andere Vertriebswege (als Microstock Agenturen), Professionalität, Marketing – Werbung – Informationen, Versicherungen und Vereine sowie Gewerbe und Steuern. Gerade Gewerbe und Steuern ist oft für Semi-Professionelle Fotografen ein Buch mit sieben Siegeln, das wird hier besonders einfach behandelt.

Der Inhalt
Ich war ehrlich gesagt etwas skeptisch bevor ich das Buch gelesen hatte, ob Robert es wirklich schaffen würde auf alle wichtigen Details zum Thema Fotos verkaufen einzugehen.
Ich hatte mir schon einmal einige andere Bücher zu diesem Thema angeschaut, leider behandelten diese oft nur einen Ausschnitt aus den Themen die wichtig sind.

Robert Kneschke macht in seinem Buch aber alles richtig, er fängt wirklich von Vorne an zu erklären was man für einen Einstig ins Fotos verkaufen Geschäft benötigt. Dabei schreibt er in einem Stil den auch Hobby-Fotografen (also ich) oder Semi-Profis verstehen können.
Besonders gut gefallen mir seine Tipps & Tricks die man jeweils auf dem Rand der Seiten findet. Dort ist ausserdem genug Platz um auch mal die ein oder andere Notiz zu hinterlassen.
Seine praktischen Tipps und Quellenangaben zu den jeweiligen Produkten oder Diensten die er nutzt, helfen dabei das gelernte sofort umzusetzen (Die Links gibt es auch Gratis auf seinem Blog). Im Teil B – Fotos verkaufen gibt es ausserdem hinter einigen Artikeln nützliche Checklisten die man nutzen kann um sich, und seinen Arbeitsablauf. zu überprüfen.
Das besondere an diesem Buch, es geht nicht nur auf Microstock Fotografie ein sondern auf Stockfotografie allgemein, also auf Fotos die man sich “auf Lager” legt um sie dann zu verkaufen. Robert geht hier auch auf die verschiedenen Absatzmöglichkeiten ein, die wir aktuell noch nicht vorgestellt haben wie Macrostock, eigener Vertrieb, Einzellizenzen und vieles mehr.

Mein Fazit zum Buch “Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos (Edition PROFIFOTO)” von Robert Kneschke
Das absolute “Must-have” Buch für alle Fotografen die ihre Fotos verkaufen möchten. Robert Kneschke hat mit diesem hochaktuellen Buch ein Standardwerk für alle Fotografen und Microstock-Interessierten geschaffen. Seine detailreiche Darstellung und seine praktischen Tipps runden den großartigen Gesamteindruck des Buches ab. Es wird hier wirklich von A-Z alles besprochen was für einen Fotografen im Stockfotogeschäft wichtig ist. Von der Kamera über Models, Bildagenturen, Tools & Software, Workflow bis zum Thema Steuern und Gewerbe ist wirklich alles dabei. Die 24,95€ sind für diesen 416 Seiten “Schmöker” mehr als gut angelegt. Der einzige Kritikpunkt ist der S/W Druck der bei den Beispielfotos nicht so gut rüber kommt, aber trotzdem für den Preis auf jeden Fall angemessen.


Tags:

 
 
 
 

7 Kommentare

 
  1. […] zum Buch: Fotografr.de, Fotolia-Blog, Sypke-Blog, Microstock Blog, kromberg.tk, Bildwerk3, fotos-verkaufen. Weitere Links nehme ich gerne mit […]

     
  2. […] Robert Kneschke (www.alltageinesfotoproduzenten.de) Stock Fotograf und Buchautor des Buches: “Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos“. […]

     
  3. […] – Geld verdienen mit eigenen Fotos (Edition PROFIFOTO)” hatten wir bereits bei uns in der Buch Rezenzion. Unser Fazit, das Buch ist ein absolutes Muss für alle Stock Photografen und die welches es noch […]

     
  4. Kuelcue 16.03.2010 um 18:50 Uhr

    People-Fotografie von Robert Kneschke ist toll.
    Das Buch ist sicherlich für alle etwas…

     
  5. Friedrich Ganter 17.03.2010 um 12:49 Uhr

    Ich überlege schon länger in die Stockfotografie einzusteigen.
    Allerdings fehlt mir dazu ein Leitfaden. Das Buch wäre genau das Richtige für mich.

     
  6. Amos Struck 17.03.2010 um 12:52 Uhr

    Die Verlosung des Buches ist bereits ausgeführt, trotzdem danke für den Kommentar!

     
  7. […] Englisch können da das Buch aktuell nicht auf Deutsch erhältlich ist. Im Gegensatz zum Buch von Robert Kneschke “Geld verdienen mit eigenen Fotos”, geht das Buch von Ellen Boughn eher auf weiterführende Aspekte der Stock Fotografie […]

     
 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

 

XHTML: Folgende HTML Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>